Sonntag, 30. April 2017

Dana und die Suche nach dem vergessenen Kontinent von Thomas L. Hunter

Inhaltsangabe:

Dana und ihre Freunde haben es geschafft. Sie können jetzt den Berg verlassen. Die Barriere ist, dank ihres Einsatzes, verschwunden.
Doch bevor sie sich auf die Suche nach ihrem Volk machen kann, muss sie das Geheimnis des Dämonenfürsten lüften.
Er kannte das Geheimnis, um durch die Zeit zu reisen und von dort die verschiedensten Lebewesen mitzubringen. Also bricht sie mit Gomek und ihrer kleinen Fee Shari auf, um die Festung des Setesch zu finden und deren Mysterien zu ergründen.
Ihr zu Hilfe eilt Ses, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht.
Aber es tauchen neue Fragen auf, die nur von den Zwergen des Drachenberges beantwortet werden können.
Nun verlassen sie ihr Zuhause, um nach Schottland zum Drachenberg zu reisen. Nach vielen Abenteuern bei den Zwergen, erhält Dana endlich den lang ersehnten Fingerzeig, wo sie den Zeitmagier Maschgart finden könnte. Sie müssen nun den vergessenen Kontinent finden - ihre alte Heimat. Der Erdteil verschwand vor tausenden von Jahren auf geheimnisvolle Weise.
Sie muss Maschgart unbedingt finden. Er wird dringend benötigt, um ihr bei dem Zeitreiseproblem zu helfen. Schließlich möchte sie ihr Volk wieder vereinen.


Cover:

"Über diese Brücke komme ich, in eine vergessene Welt" , dachte ich als ich dieses wunderschöne Cover sah.
Die Schrift und die Farbe hamoniert sehr gut miteinander. Da werden Abenteuergefühle in mir Geweckt. Da hat sich Thomas ein echt tolles Cover, machen lassen.

Meine Meinung zum Buch:

 
Auch im 2. Teil stehen Shari und Gomek wieder schützend an Danas Seite, während diese versucht dem Geheimnis des Dämonenfürsten auf die Spur zu kommen. Wer jetzt denkt, dass es düster wird, der hat sich getäuscht. Durch die sehr junge Dana und die andern wird der Geschichte auf eine gute Weise die Ernsthaftigkeit genommen. Dana ist wirklich unglaublich mutig und hat auch sonst einen tollen Charakter. Ich mag sie und auch ihre Freunde wirklich sehr gern. Der Schreibstil ist wie schon beim vorherigen Band sehr flüssig und gut zu lesen. Auch die Geschichte ist wirklich fantastisch und hat mich komplett in ihren Bann gezogen
Ich freue mich sehr falls ich den dritten Teil auch noch lesen darf.
Ich habe mich soo sehr ich Dana, Shari und Gomek verliebt. 
Ich habe dieses Buch von Thomas, als Reziexemplar bekommen. Dies ädert nichts an meiner ehrlichen, und offnen Meinung.

by Doreen

Samstag, 29. April 2017

AutorenSamstag #8


  • Wie kamst du zum Schreiben?
Eigentlich schreibe ich schon seit meiner Kindheit. Das hat angefangen in der Grundschule mit dem Nacherzählen meiner Lieblingsepisode Sailor Moon, später habe ich mit ein paar Freunden RPGs und FanFictions geschrieben, und irgendwann kamen ganz eigene Geschichten dazu. Es war und ist einfach mein größtes Hobby neben dem Lesen, und mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich das als Ausgleich sogar brauche wie andere ihren Sport.
  • Was waren deine ersten Ideen?
Die ersten Ideen (abgesehen von FanFictions) waren für zwei RPGs, die ich mit zwei Freundinnen geschrieben habe. In einem ging es um einen Krieg zwischen Engeln und Vampiren, in dem anderen um eine Welt, in der jedes Wesen einem der vier Elemente angehört, die jedoch miteinander verfeindet sind. Leider haben die RPGs nie zu etwas geführt, aber ganz untergegangen sind die Ideen auch nicht. Die Idee von Elementarwesen hat ihren Weg in meine Mondfeuer-Reihe gefunden, die Charaktere aus der anderen Idee sind mittlerweile Menschen statt Vampire und warten in meinem Hinterkopf darauf, dass ich ihre Geschichte zu Papier bringe.
  • Was war das erste Projekt, das du verwirklichen konntest?
Das erste große Projekt, an dem ich ganz allein geschrieben habe und mit dem es dann auch ernst geworden ist, war „Galatea”, die Geschichte von Nessie, dem Monster von Loch Ness, und ihrer Liebe zum Anführer der Feuerriesen. Dummerweise ist das (auch wenn ich ihn so geschrieben habe, dass er auch ohne den ersten Band verständlich ist) eigentlich der zweite Teil meiner Mondfeuer-Reihe, darum habe ich nicht sofort versucht, ihn zu veröffentlichen. Aber dieses Jahr ist es endlich so weit, und darauf freue ich mich schon wahnsinnig!
  • Wann war die erste Veröffentlichung des ersten Buches?
Am 2. Juni 2016 ist der erste Teil meiner Mondfeuer-Reihe als eBook beim Lyx Verlag erschienen. Die Printausgabe werde ich dieses Jahr über BoD veröffentlichen, wahrscheinlich im Mai, direkt gefolgt vom zweiten Teil im Juli/August.
  • Wie hieß das erste Buch?
Das Buch heißt „Das Mondfeuer” und ist der Namensgeber für die Reihe.
  • Was machst du bei Schreibblockaden?
Ich häkle. Am liebsten Figuren, für große Decken mit Mustern habe ich keine Geduld. Häkeln ist einfach mal etwas völlig anderes, und während ich die Maschen zähle, hat mein Kopf Zeit, sich wieder neu zu ordnen.
Wenn es aber eher ein spezielles Projekt ist, bei dem es nicht so recht weitergeht, widme ich mich gerne mal einer anderen Idee, um etwas Abwechslung in meine Gedanken zu bringen, das hilft oft schon viel. Oder ich nutze die Zeit, die ich sonst zum Schreiben verwende, zum Lesen.
  • Welches Genre liest du selbst gerne?
Ich bin bekennender Liebesromanleser. Am liebsten lese ich Contemporary Romance, aber auch Paranormal Romance / Romantic Fantasy. Und meistens im englischen Original, deutsche Bücher lese ich ganz selten. Es sei denn, es ist ein deutscher Autor natürlich.
  • Was ist dein Lieblingsbuch?
Oh, das ist aber schwierig… Wie wäre es mit meiner Lieblingsreihe? Das wäre die Psy-Changeling-Reihe von Nalini Singh. Aber daraus ein Lieblingsbuch zu wählen… Heart of Obsidian oder Allegiance of Honor… Nein, ich kann mich nicht entscheiden.
  • Wo kann man dich im Internet finden?
Auf meiner Facebook-Autorenseite:
Bei Goodreads:
Und bei Lovelybooks:

Freitag, 28. April 2017

Dana und das Geheimnis des Magischen Kristalls von Thomas L. Hunter

Inhaltsangabe:

Vor langer Zeit ist ein magisches Experiment schiefgegangen. Ein uraltes Volk, das es durchgeführt hatte, musste die Konsequenzen tragen. Die magische Explosion hat alle aus ihrer Zeit gerissen. Dana wurde als Baby dann von Zwergen gefunden und aufgezogen.
Dort erfährt sie an ihrem zehnten Geburtstag von ihrer Herkunft und der ihres Volkes, das nicht nur sehr alt wurde, sondern auch außergewöhnliche Fähigkeiten besaß.
Neugierig und voller Begeisterung versucht sie nun, mehr über sich und ihr Volk zu herauszubekommen. Während der Suche nach ihrer Vergangenheit trifft sie auf einen Geist. Dieser ist aus ihrem Volk, der sie anleitet und ihre Ausbildung zur Magierin überwacht.
Sie lernt die alten Bücher zu lesen und wie sie Magie einsetzen kann. Er erzählt ihr, was damals passiert ist und sie möchte natürlich nach ihren Eltern und ihrem Volk suchen - selbst wenn sie die Zeit überlisten muss. Natürlich lernt sie auch, das Leben zu achten.
Während der Ausbildung bekommt sie vom König der Zwerge den Auftrag, ihnen bei einem Problem im Gebirge zu helfen. Nach einer Katastrophe vor über einhundert Jahren kann keiner den Berg verlassen. Jeder, der sich damit beschäftigt hatte, war daran gescheitert.
Die Zwerge hoffen nun, dass sie mit ihren magischen Fähigkeiten dieses Problem beheben könnte. Bei der Suche nach einer Lösung und nach ihrer Vergangenheit muss sie viele Abenteuer überstehen.
Sie erfährt immer mehr von ihrer Herkunft und lernt bei ihren Nachforschungen immer mehr Charaktere kennen, die Kontakt zu ihrem Volk hatten und sie bei ihren Aufgaben mit Rat und Tat unterstützen.
Zum Glück ist sie nicht alleine. Shari, ihre kleine Fee, und Gomek, der Zwergenjunge, begleiten und unterstützen sie tatkräftig.
Ist diese Aufgabe überhaupt von einer Zehnjährigen und ihren jungen Freunden zu schaffen? Sie lassen sich jedenfalls nicht abschrecken und versuchen alles, um ihr Ziel zu erreichen.


Cover:

Das Cover ist bild hübsch, es läd wirklich zum Träumen ein. Es kommt mir so vor, als könnte ich in das offene Buch hüpfen, und mit Dana auf Reisen gehen.

Meine Meinung zum Buch: 

Ich habe mich bei Dana und ihren Freuden, sehr wohl gefühlt. Konnte mich sehr gut in die Geschichte, einlesen. Es lässt sich sehr flüssig, und leicht lesen, sodas es auch Kinder ab 13/14 Jahren, ohne Probleme lesen können.
Ich werde es meiner Tochter in einem Jahr, als Bettgeschichte oder auch einfach so vorlesen. 
Thomas hat sehr gute Ideen, ich durfte den zweiten Band auch lesen, dazu wird auch noch eine Rezension folgen. Dies war ein guter Auftakt der Geschichte. 
Dieses Buch habe ich im Krankenhaus gelesen, und konnte mich damit von meinen Schmerzen und dem Krankenhauszimmer ablengen. 
Danke Thomas das ich dieses Buch lesen durfte, dies ändert allerdings nicht an meiner ehrlichen und offnen Meinung.  

by Doreen 

Donnerstag, 27. April 2017

Enyador von Mira Valentin

Inhaltsangabe:

Vier Königssöhne.
Vier Wünsche.
Ein Schicksal.

***

Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus – und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben


Zum Cover:

Das Cover ist doch echt mal wunderschön, ich liebe es. Man kann mit dem Cover, in eine ganz andere Welt Reisen.

Meine Meinung zum Buch:

Vorab, ich habe dieses Buch bei Mia Valentin gewonnen. Die ändert nicht an meiner ehrlichen und offnen Meinung.
Mira hat mit ihrem Buch, wieder eine sehr tolle Welt erschaffen. Die ehr gut durchdacht ist, und lust auf Abenteuer macht. 
Es lässt sich sehr flüssig, und leicht lesen.
"Die Legende von Enyador" erzählt von vier Völkern, die sich bereits seit Jahrhunderten bekämpfen ohne dass es jemals einen eindeutigen Sieger gibt. Alles beginnt mit den Söhnen der vier Königreiche, die alle, um einander zu besiegen einem Zauberer das opfern sollten, was an ihnen das Beste war.
So wurde der Prinz des Ostens, im Tausch gegen seinen unbeugsamen Willen, der erste Drache.
Der Prinz des Nordens, opferte seine Schönheit, für die Unempfindlichkeit gegen das Feuer der Drachen und wurde zum Dämon.
Der Prinz des Westens, opferte seine Liebe, seinen Humor und seine Lebenslust, wurde zum Elben und erhielt die Fähigkeit Schwerter zu schmieden, die die Haut der Dämonen durchdringen konnten und wurde unempfindlich gegen die Macht der tödlichen Dämonenblicke.
Auch der letzte Menschen König schickte seinen Sohn, den Prinzen des Südens aus um mehr Macht zu Erlangen. Doch dieser Prinz war mutiger und sein Wille unbeugsamer, als der der anderen Prinzen und so beschloss er nicht seine Besten Eigenschaften aufzugeben. Als Belohnung für seine Standhaftigkeit und seinen Mut erhielt er einen Teil der Magie des Zauberers und die Aufgabe die Menschen Enyadors vor den anderen Völkern zu bewahren.


by Doreen

Mittwoch, 26. April 2017

BloggerMittwoch #8


  • Seit wann bloggst du?
    Seit circa 2012. Regelmäßiger allerdings seit Mitte 2013.

  • Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?
    Weil es mir Spaß macht, selbst in den unterschiedlichsten Blogs zu lesen und so neue Bücher für mich zu entdecken. Daher poste ich selbst gerne etwas zu den Büchern, die mich besonders inspiriert oder mir gefallen und daher einen positiven Impakt bei mir hinterlassen haben. Was man gerne tut, teilt man gerne.

  • Was ist das Konzept deines Blogs? Ich habe einen Mix aus Interviews mit Autoren und ein paar ausgewählten meiner Rezensionen. Auf dem Blog finden sich die Bücher, die mich wirklich besonders bewegt haben und für deren Besprechung ich mir daher ausreichend Zeit genommen habe. Kürzere Rezis finden sich auch auf amazon. Dann teile ich ab und an noch gerne etwas zu meiner Person selbst, oder auch zu Filmen, die mich beeindruckt haben und meine Lieblingszitate.

  • Was macht das Bloggen für dich besonders? Jeder Blogger schreibt ein Stück weit mit seinem Blog eine eigene Geschichte, entwickelt dadurch eine spezielle, einzigartige Persönlichkeit und lädt andere dazu ein, neue Freunde zu sein. Eine Leidenschaft, die verbindet. Das ist es, was das Bloggen für mich so besonders macht.

  • Beschreibe deinen Blog mit einem Wort Freiheit.

  • Was war dein erster Beitrag?
    Mein erster Beitrag ging damals weniger um Bücher, sondern ums Austesten der Blogwelt, ums Vorstellen meiner Person, ums Reisen und Teilen von Zitaten. Zumindest erinnere ich mich so. Ah, und kurz darauf folgte ein Beitrag zu den Infernal Devices, allerdings noch nicht in der heute typischen Rezi-Form 😊. Ich habe das zunächst immer alles etwas freier gehalten, weil bloggen genau das für mich bedeutet: Mich abseits des Alltags frei bewegen und entfalten zu können.

  • Warum hast du mit dem Lesen angefangen?
    Das fing damals im Kindergarten schon mit Bilderbüchern an. Ich liebte es, in fremde Welten abzutauchen und immer wieder Neues zu entdecken. Wer liest, lebt mehr als nur ein Leben, das sagt man doch? Das hat sich bis heute nicht geändert. Als ich dann selbst lesen konnte, stürzte ich mich von einem Abenteuer ins nächste, um mein Fernweh und meine Leidenschaft zu stillen, mich in fremde Welten zu träumen und andere Kulturen und Menschen kennenzulernen. Also, wenn Ihr noch tolle Tipps zum Entfliehen habt und Geschichten empfehlen könnt, immer her damit.

  • Was war das erste Buch, das dich richtig begeistert hat?
Wer hat Angst vor Wöflchen Wolf von Ian Whybrow. Ich war damals noch ein Kleinkind, aber die Geschichte um das Wolfsinternat hat mich einfach derart begeistert, dass ich bis heute noch gerne darin blättre.

  • Was ist dein Lieblingsgenre?
    Ich glaube, so ein ganz festgelegtes Genre habe ich nicht. Früher war es eindeutig Fantasy. Inzwischen sind aber auch zeitgenössische Liebesromane und Historicals hinzugekommen. Dann ab und an ein gutes Jugendbuch, Romance und einmal im Jahr ein Thriller und der Mix ist perfekt. Die Poesie darf ich aber nicht vergessen, sie hat wohl immer einen festen Platz im Herzen, weil ich darin auch selbst meine Worte zu Papier bringe. Gedichte gehen immer. Am liebsten lese ich allerdings in Englisch.

  • Was ist dein Lieblingsbuch?
    Die Achse meiner Welt, von Dani Atkins. Einfach weil es alles hat, was ein gutes Buch für mich ausmacht. Es ist unglaublich liebevoll und doch auch unglaublich traurig.
    Aber genau in diesem Düstren birgt es das Licht und die Hoffnung. Es ist für mich das Buch der Bücher, in dem ich mich immer wieder verlieren kann. Ich sage nur: »There's no pain in packing up a life you don't remember.«

  • Wo kann man dich im Internet finden?

Instagram: jil_aimee
Snapchat: chillyjily
Und auf lovelybooks und goodreads findet man mich unter meinen beiden Vornamen (Jil Aimée).

Ganz lieben Dank. Eure Jil Aimée

Samstag, 22. April 2017

AutorenSamstag #7

  • Wie kamst du zum Schreiben?
Ich wollte nicht mehr auf die Fortsetzung meiner damaligen Lieblingsreihe „Jungs zum Anbeißen“ warten und habe kurzerhand selbst meine eigene Fortsetzung geschrieben.
  • Was waren deine ersten Ideen?
Neben weiteren Fortsetzungen zu JzA waren meine ersten eigenen Ideen Fantasybücher, bei denen man stark den Einfluss von Vampire Academy und Harry Potter entdecken konnte. Beendet habe ich davon aber keine, weil ich sie meist nach 20-30 Seiten blöd fand.
  • Was war das erste Projekt, das du verwirklichen konntest?
Das erste Projekt, das ich wirklich beendet habe, war „Live your Dream“. Das habe ich Kapitelweise auf Wattpad hochgeladen und durch das Wissen, dass ich Leser habe, konnte ich endlich auch mal eines meiner Manuskripte zu einem Ende bringen.
  • Wann war die erste Veröffentlichung des ersten Buches?
Meine erste Veröffentlichung ist noch gar nicht so lange her. Erst im Dezember letzten Jahres kam mein erstes Buch auf den Markt.
  • Wie hieß das erste Buch?
„Magica – Quelle der Macht“
  • Was machst du bei Schreibblockaden?
Ich versuche mich nicht zum Schreiben zu zwingen. Nur zu oft habe ich da schon gemerkt, dass bei Zwang nur Blödsinn rauskommt und ich das spätestens in der Überarbeitung verfluche. Meisten lenke ich mich irgendwie ab, plotte ein paar andere Ideen und rede mit Freunden darüber. Meistens klappt es dann und mir ist aufgefallen, dass mir persönlich Pausen gar nicht so schlecht tun, sondern dass ich danach meist kreativer bin.
  • Welches Genre liest du selbst gerne?
Fantasy, besonders gerne Romantasy, und Romance-Bücher, die nicht zu vorhersehbar sind und ein bisschen Drama beeinhalten.
  • Was ist dein Lieblingsbuch?
Derzeit ist es „Auch Engel dürfen träumen“ von Sarah Neumann, weil es einfach alles vereint, was ich gerne mag: Engel, Teufel und Liebe.
  • Wo kann man dich im Internet finden?

Facebook: https://www.facebook.com/SaskiSta1/
Instagram: https://www.instagram.com/saskia.stanner/
Wattpad: https://www.wattpad.com/user/SaskiaSta

Freitag, 21. April 2017

Neuerscheinungen Mai


2. Mai 2017



2. Mai 2017



2. Mai 2017



2. Mai 2017


2. Mai 2017


2. Mai 2017


3. Mai 2017


2. Mai 2017


2. Mai 2017


Donnerstag, 20. April 2017

Wir fliegen wenn wir fallen von Ava Reed

Bildergebnis für wir fliegen wenn wir fallen

Klappentext:
Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Meinung:
Das zweite Buch von Ava Reed und sie steigert sich von Buch zu Buch! Mein erstes war "Mondprinzessin" und jeder der es gelesen hat weiß das es einen zu Tränen rührt.
Auch "Wir fliegen wenn wir fallen" geht einem sehr nahe, es lässt mich über das Leben an sich und über jede verpasste Chance nachdenken. Vorallem, aber zeig es das man sich nicht für alles selbst die Schuld geben darf. Ansonsten ist es eine süße Liebesgeschichte die man ziemlich schnell durch hat.

Liebe Ava fallst du das hier liest: 
Schreib weiter so tolle Bücher und halt uns über Facebook am laufenden:) Ich beneide dich für das was du geschafft hast und freu mich schon auf das nächste Meisterwerk von dir!


By Nina:)

Mittwoch, 19. April 2017

BloggerMittwoch #7


  • Seit wann bloggst du?
    Ich blogge seit April 2015. Einerseits hätte ich nie gedacht, dass ich es so lange durchhalte, auf der anderen Seite klingt das erst nach einem Wimpernschlag.
  • Warum hast du zum Bloggen angefangen?
    Eine lustige, nicht gerade schmeichelhafte Geschichte. Ich war auf der Buchmesse und bin dort Bloggern begegnet die durch die Akkreditierung nichts bezahlen mussten. Also dachte ich mir, das kannst du auch. Peinlich, aber so hat es angefangen.
  • Was ist das Konzept deines Blogs?
    Ich lese sehr viel englische Literatur. Meinen Lesern möchte ich damit zeigen, dass es nicht schwer ist Englisch zu lesen und sich die Überwindung lohnt. Damit der Leser weiß, ob er das Buch als Einsteiger lesen kann, achte ich beim Lesen auf Fremd- und Fachwörter, sowie auf komplizierten Satzbau und zu verstrickte Inhalte. Das gebe ich dann kurz wider. Jeder einzelne Kommentar von Lesern die sich das Buch nun gekauft oder sogar schon auf Englisch gelesen haben macht mich ganz freudig hibbelig.
  • Was macht das Bloggen für dich besonders?
    Warum bloggen wir überhaupt? Um uns auszutauschen. Wenn ich eine Rezension schreibe und Reaktionen bekomme, freue ich mich rießig.
    Allerdings ist es allein schon ein erfüllendes Gefühl auf die eigene Seite zu gehen und zu sehen, wie viel man schon erreicht hat. Ich kann gar nicht genau bestimmen, was es besonders macht. Es ist mehr die Kombination aus vielen kleinen Dingen die sich da gegenseitig addieren.

  • Beschreibe deinen Blog mit einem Wort
    Schnulzenalarm
  • Was war dein erster Beitrag?
    Er heißt „Huhu, leibe Mitleser“ und ist ein typischer erster Eintrag a lá ich fange jetzt an zu bloggen, verzeiht mir meine Fehler, ich bemühe mich.
  • Warum hast du mit dem lesen angefangen?
    Das ist eine gute Frage. Ich habe es in der Schule gelernt und meine Mom hat mir ein Buch geschenkt „Hexen küsst man nicht“ von den FMFB. Von da an war es um mich geschehen. Meine Sucht war geboren. Nach wenigen Jahren hatte ich über 60 gebrauchte Bücher aus der Reihe und jeder kannte mich nur noch lesend in den Pausen. Oder im Bus zur Schule oder während wir einen Film gesehen haben.
    So direkt einen Grund gibt es also nicht. Es war schon immer da. Anders kenn ich es gar nicht.
  • Was war das erste Buch das dich richtig begeistert hat?
Oh. Ups. Das habe ich ja quasi so beantwortet. Es war „Hexen küsst man nicht“. Ein blondes Mädchen das mithilfe ihres Teddys geglaubt hat zaubern zu können. Dann hat sie sich in einen Jungen verliebt und konnte ihn nicht küssen. Denn wenn sie das tat verlor sie ihre „Zauberkräfte“. Super süß.
  • Was ist dein Lieblingsgenre?
    Liebesromane. Solange es eine Liebesgeschichte in dem Buch gibt, lese ich es. Auch, wenn der Anteil noch so gering sein mag.
  • Was ist dein Lieblingsbuch?
    Leopardenblut von Nalini Singh. Mein erstes richtiges Fantasybuch für Erwachsene. Ich habe es seither mehr als 20mal gelesen und es lutscht sich einfach nicht aus. Eine fantastische Welt die mit viel Liebe zum Detail und Grausamkeit sofort mein Herz getroffen hat.


  • Wo kann man dich im Internet finden? Man findet mich auf Twitter unter @kaddesschmoeker und auf Facebook unter „Schmökerstunde Buchblog“. Mit Instagram habe ich es mal versucht, aber ohne richtige Kamera, habe ich das wieder aufgegeben.